DungeonSlayers

Wochend, 28. Erntezeit

Eine recht ruhige Reise später und bereits etwas irritiert über eine derartige Entlohnung erreicht die Gruppe das Dorf Cendor, in den südlichen Ausläufern der Tannhügel.

Nebst den umtriebigen Bewohnern, die intensiv mit Festvorbereitungen beschäftigt sind, und wenigen nennenswerten Häusern (allesamt im Besitz der größeren Handelshäuser) zwischen all den Hütten scheint es verdächtig ruhig.

Nothje Copferwiehn-Strahn, Tochter Jopres’, kommt direkt am Festtag aus Eisenhall angereist und lernt die, von ihrem Vater angeheuerten, Vagabunden für den Hammel-Transport recht spät kennen. Und bedankt sich im Namen der Familie mit einen Batzen Kronen.

Obwohl die Gruppe vermeint ein Falle oder Überraschung zu riechen, können sie keine weiteren Hinweise finden und so begnügen sie sich mit der monetären Vergütung.

Als am Abend des Wochend das Fest steigt und Nothje eine Rede zur Vermählung der Copferwiehn und Strahns hält, die Musik ordentlich aufspielt und genügend Wein geflossen und ausreichend Hammel verzehrt wurde, bestätigt sich die Vermutung der Gruppe.

Alle Gäste verfallen in einen komatösen Schlaf, aus dem Aufzuwecken die Lokalhelden keine Gelegenheit haben.
Aus dem Gasthaus flutet eine Horde Skelette die Festgesellschaft, attackiert ziellos und zerrt die bewusstlose Nothje zurück in den Schankraum.

Okin, Chronos und Whistler II., stürmen sofort hinterher und entdecken einen gedrungenen Tunnel, der scheinbar erst kürzlich gegraben wurde.
Als sie die Gänge erkunden stürmt Okin, sich endlich etwas wohler unter der Erde fühlend nach vorne und zieht die Aufmerksamkeit aller Wesen in dieser Anlage auf sich.
Unerwartet, als plötzlich eine gräßlich verzerrte, abgemagerte Gestalt in schwarzer Kluft um den Gang biegt.

Magische Energien durch den Tunnel schleudernd stürmt sie hinter Goblins auf Okin zu, nur um von einem präzisen Schuss Chronos’ ins ewige Reich Lorr’s befördert zu werden.

Mit einer geschundenen Nothje entsteigen sie über einen weiteren Tunnel aus einem Grab im Friedhof.

Die Aufzeichnungen der Schwarzmagierin behält Whistler II. für’s erste für sich. Und so machen sich die Drei nach einem überschwänglichem Dank auf den Weg nach Westheim. Es gilt ein Wörtchen mit Jopres zu reden.

Comments

Duathas_Nagrathule

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.